Hier finden Sie uns

Naturgarten im Hortus Netzwerk
neben Fasanenweg  3
74613 Öhringen -Möglingen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49151 589 68 539

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

hortus picum viridium
hortus picum viridium

Wespen sind bei vielen Menschen eher unbeliebt... 

...dabei gibt es in Deutschland über 600 verschiedene Arten von Wespen und nur 2 davon sind "nervig". Nur die unten abgebildete gemeine Wespe und die deutsche Wespe interessieren sich für unseren Zwetschgenkuchen oder zur Zeit der Jungenaufzucht auch für unser Schinkenbrot.  Alle anderen Arten werden bedauerlicherweise kaum wahrgenommen, dabei ist es äußerst spannend, sie bei der Brutpflege zu beobachten.

Die Wespen haben sich vor ca. 100 Millionen Jahren von den Ameisen abgespalten. Sie ernähren ihre Brut mit eiweißreicher Nahrung. In der Regel sind das Spinnen, Raupen oder Blattläuse, mit dennen die Brutzellen bestückt werden. 

Weniger als ein Dutzend bildet Staaten, der Rest lebt solitä., D.h. jedes weibliche Tier ist eine Königin und muss sich ganz alleine um das Fortbestehen der Art kümmern.

 

Ein paar Vertreter der in meinem Garten vorkommenden Wespen möchte ich hier vorstellen:

 

Staatenbildende Faltenwespen

Gemeine Wespe "fräst" eine Portion aus dem Frühstück-Schinken

 

Neben der oben abgebildeten gemeinen Wespe sucht lediglich noch die deutsche Wespe die Nähe der Menschen. Es sind diese 2 Arten, die der ganzen Sippschaft den schlechten Ruf eingebrockt haben.   Mehr Informationen...

 

  

Hornissen (Vespa crabo)

 

Einen  morschen Apfelbaum auf meinem Grundstück hat sich die Hornissenkönigin als Nistplatz ausgewählt, in dem sich ihr Volk prächtig entwickeln konnte. Über 300 junge Königinnen verlassen das Nest Ende des Sommers, um einen sicheren Überwinterungsort zu finden. Nur die Wenigsten überleben und schaffen es, im nächsten Jahr ein eigenes Volk zu gründen.

 

Wissenswertes zum Thema Hornissen...

 

 

Haus-Feldwespe

An den roten Fühlern und den im Flug lang nach unten hängenden schlaksigen Beinen kann diese auch in unseren Gärten häufige Art leicht von den "nervigen" Wespen" unterschieden werden. Dieses Exemplar schabt Holzfasern von einem Balken, die für den Wabenbau benötigt werden.

Mehr Informationen...

 

 

Lehmwespen...

 

Lehmwespe (Symmorphus gracilis)

 

Die Verwandschaft zu den uns allen bekannten "nervigen" Wespen ist unübersehbar. Allerdings bilden die Lehmwespen keine Staaten sondern leben solitär. Jedes Weibchen legt in Hohlräumen Brutzellen an. Bevor sie jede Zelle mit einem Ei bestückt, trägt sie Larven von Faltern oder Käfern ein. Diese werden durch einen Stich gelähmt und dienen dem Nachwuchs als "Lebendprviant".

Hier im Bild wird gerade eine Niströhre mit einem Deckel aus Lehm verschlossen, was im deutschen Namen dieser Gattung zum Ausdruck kommt.

 

Weitere Informationen zu den Lehmwespen...

Grabwespen sind die vielfältigste Wespenfamilie ---                                               --- rund 250 Arten kommen allein in Deutschland vor

Fliegenspießwespe (Oxybelis uniglumis)

 

Diese Art verprovantiert ihre Brutzellen, die unterirdisch im Sand angelegt werden, ausschließlich mit Fliegen. Im Gegensatz zu anderen Wespen wird die Beute nicht mit den Beinen festgehalten, sondern am Stachel aufgespießt abtransportiert.

 

Mehr über Fliegenspießwespen...

 

 

 

 

Grabwespe mit erbeuteter Blattlaus

 

Käferfraßgänge in abgestorbenem Holz dienen vielen Grabwespen als Niströhre.  Ich habe große Mengen von totem Holz in meinem Garten verbaut, um diesen emsigen Blattlausvertilgern einen optimalen Lebensraum zu bieten.

 

Brutparasiten gibt es auch bei Wespen...

Gemeine Goldwespe (Chrysis ignita)

 

Diese mit ca. 8 mm Körperlänge eher kleine, wunderschön gefärbte Wespe, betreibt keine eigene Brutpflege, sondern legt ihre Eier in den Brutzellen fremder Bienen und Wespen ab. Dort frisst ihre Larve  zunächst das Ei oder die Larve ihres Wirtes und danach deren Proviant. Aus menschlicher Sicht ist das nicht nett, aber  mit dieser Strategie sind sie schon seit vielen Millionen Jahre erfolgreich...

 

Mehr über die Goldwespe...

 

Noch raffinierter geht diese Falten-Erzwespe zu Werke...

 

Gemeine Goldwespe (Chrysis ignita)

 

Zunächst inspiziert sie die bereits verschlossene Brutröhre einer Löcherbiene von vorne...

 

Falten-Erzwespe (Leucospis dorsigera)

 

...begibt sich dann auf die Außenseite der Nisthilfe, packt ihren Legebohrer aus...

 

Falten-Erzwespe (Leucospis dorsigera)

 

...und bohrt ihn durch das extrem harte Holz. Zielgenau hat sie eine bereits geschlüpfte Bienenlarve in der Brutzelle geortet. Sie legt ihr Ei im Inneren dieser Larve ab, den Rest kennen wir schon von der Goldwespe.

 

Mehr Informationen zu dieser Falten-Erzwespe...

 

 

Schmalbauchwespen tragen ihren Legebohrer offen...

 

Schwarzfüßige Hungerwespe (Gasteruption jaculator) im Flug

 

Dieses Weibchen ist auf der Suche nach der Brutröhre einer Wildbiene. Selbst wenn diese Röhre schon verschlossen wurde, kann sie mit ihrem langen Legebohrer den Verschluss durchbohren und ihr Ei im Inneren einer Brutzelle plazieren.

 

Mehr über die Schmalbauchwespen...

 

 

Falls Sie tiefer in die faszinierende Welt der Wespen eintauchen möchten, kann ich Ihnen das nebenstehende Buch von Rolf Witt empfehlen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Artenvielfalt bewahren im eigenen Garten. Verantwortlich für den Inhalt: Martin Herbst